Material und Algorithmus

Vortrag im Rahmen der Ph.D. – Lehrwoche
Promotionsstudiengang Ph.D. Kunst und Design / Freie Kunst / Medienkunst
Bauhaus-Universität Weimar

Um Software zu aktivieren braucht es Hardware, also Material, das sich wie Code verhält. Umgekehrt lassen sich Materialprozesse, also physikalische, chemische oder biologische Abläufe, algorithmisch beschreiben und simulieren. Code als Materialprozess und der Materialprozess als Code – diese Kippfigur steht im Zentrum digitaler Technologien. Doch sind das die einzigen Möglichkeiten Materialien und Algorithmen in Wechselspiele zu verstricken? Der Vortrag beschäftigt sich mit den weniger betrachteten und bisher nicht genutzten Verbindungsmöglichkeiten zwischen unseren semiotischen Beschreibungen und realen Prozessen.